Category Archives: Deutsch

Infos zum Easterhegg 2016 – Hackfestspiele in Salzburg

Der Chaostreff Salzburg und das Developers Lab of Linz in Kooperation mit der Arge Kultur veranstalten den Easterhegg 2016 in Salzburg. Aktuelle Informationen findet man unter https://eh16.easterhegg.eu/

  • Datum: 25.03.-28.03.2016
  • Ort: Arge Kultur Salzburg

Tickets können nur im Presale erworben werden. Der Call for Participation ist online und wir freuen uns über Beiträge bis zum 01.03.2016. Neben Workshop- und Vortragseinreichung nehmen wir auch gerne Einreichungen zur Nachtprogrammgestalltung entgegen.

Lust nach Salzburg zu kommen? Besorgt euch eine Unterkunft, klickt ein Ticket und eine Fahrkarte oder Flug.

Wir freuen uns auf euch, Chaostreff Salzburg

Call for Subtitles

Deutsche Version weiter unten.

As you might know, during 32c3 the Subtitles Angels created real-time subtitles for all the talks which took place in Hall 1 and 2. These allowed hearing impaired visitors to follow the talks, and also provided assistance to the non-native German or English speakers.

As the last recordings are being released, the task of creating subtitles for all recording has started. For this we need your help!
If you have the capacity to create subtitles for a talk (perhaps one you wanted to watch in detail anyway), could translate a transcript or would like to do quality control, please check out subtitles.media.ccc.de and join #subtitles on hackint.

Being new to subtitling CCC talks is not a problem at all. Getting started is easy. And if transcribing is not for you, you can always work on the translations and quality control.

If you are willing to help, please take a minute to read through the new work-flow and style guide.
Please also read through these if you have previous experience subtitling CCC talks, because we have redesigned the entire interface to include Amara.

The finished subtitles will be released into the CDN and announced via Twitter at @c3srt_releases.

P.S. Remember the audio problems during the opening eventSubtitles were available all the way through. :-)
And by the way, subtitles also allow machine-indexing of the recordings. That means things like searchable archives become possible.


Wie Ihr vielleicht wisst, haben die Subtitles Angels alle Vorträge des 32c3, die in Saal 1 & 2 stattfanden, in Echtzeit untertitelt. Dies erlaubte Besuchern, die schlecht oder gar nicht hören können, trotzdem den Talks zu folgen. Zudem unterstützte dies auch Hacker, die nicht muttersprachlich Deutsch oder Englisch sprechen.

Call for Subtitles

Foto: CC BY-NC 2.0 by spanier via flickr

Während nun die letzten Aufzeichnungen des Congress veröffentlicht werden, hat die Untertitelung der aufgezeichneten Talks begonnen. Dafür brauchen wir Eure Hilfe!

Solltet Ihr Lust haben, ein Video zu untertiteln (vielleicht von einem Talk, den ihr sowieso schauen wolltet) oder Qualitätssicherung zu machen, indem Ihr den Talk anschaut und kleinere Fehler und Timings korrigiert, oder auch fertige Untertitel zu übersetzen: Schaut bitte bei subtitles.media.ccc.de oder in #subtitles (auf hackint) vorbei.

Solltet Ihr mit der Oberfläche von subtitles.media.ccc.de und dem Untertiteln von CCC-Vorträgen nicht vertraut sein, schaut Euch einfach den Workflow sowie die Untertitelstandards an. Fertige Untertitel werden im CDN veröffentlicht und via Twitter bei @c3srt_releases bekanntgegeben.

P.S. Erinnert Ihr Euch an die Audioprobleme während des Opening Events? Die Untertitel funktionierten den ganzen Talk hindurch. :-)
Übrigens: Untertitel machen ein maschinendurchsuchbares Vortragsarchiv möglich.

Search, find and be found: c3nav – 32C3 Indoor Navigation

Deutsche Version weiter unten.

Even for regular visitors the CCH building with all it’s corridors, foyers, and halls can be a hard to navigate maze. Thankfully some hacker was too lazy to think about how to get someplace and thus built the first congress indoor navigation system.

Check it out at https://c3nav.de/.

In order for your favourite places to be found c3nav needs your help. Go to the project’s github page and create a pull request with your favorite place’s position. Or drop them a tweet to get in touch. And then you can create a QR code encoding that position, hang it up and every visitor can find out exactly where she is by just scanning that QR code.

If you own an Android device you can also install the c3nav app from F-Droid and Google Play or as .apk and use wireless location instead of scanning QR codes to enter your current position. The app also supports sharing of routes and positions, which is really great if you want to help someone finding you. Just send them a c3nav link with your current position. You can also add your favourite places as a quick link to your homescreen, so you can find your way to them with a single touch.

Well, isn’t that pretty cool? Unfortunately it seems like iOS doesn’t offer a wireless scan API, so some hacker has to take a look at that.


Search, find and be found: c3nav – 32C3 Indoor NavigationSelbst für regelmäßige Congress-Besucher ist das Gebäude des CCHs mit seinen ganzen Korridoren, Foyers und Sälen ein schwierig zu navigierendes Labyrinth. Glücklicherweise war eine Haeckse zu faul darüber nachzudenken, wie sie irgendwo hinkommt und hat deshalb das erste Congress-Indoor-Navigationssystem gebaut.

Schau’s dir an auf https://c3nav.de/.

Damit auch Dein Lieblingsort gefunden werden kann, braucht c3nav Deine Hilfe. Gehe auf die github-Projekt-Seite und mache einen Pull-Request mit der Position Deines Lieblingsortes. Oder tweete sie an, um mit ihnen in Kontakt zu kommen. Und dann erstelle einen QR-Code mit der Position Deines Lieblingsortes, hänge ihn auf und jede Besucherin kann ihn scannen und genau herausfinden, wo sie gerade ist.

Falls Du Besitzer eines Android-Devices bist, dann kannst Du die c3nav-App von F-Droid oder Google Play oder als .apk installieren und auch WLAN-basierte Ortung benutzen, statt QR-Codes zu scannen, um Deine aktuelle Position herauszufinden. Die App kann außerdem Routen und Orte teilen, was zum Beispiel ziemlich großartig ist, wenn Du jemandem helfen möchtest, Dich zu finden: einfach ihr einen c3nav-Link mit Deiner Position zusenden. Du kannst auch Deine Lieblingsorte als Quick-Link auf Deinen Homescreen packen, so dass Du mit nur einer einzigen Berührung dorthin navigieren kannst.

Ist das nicht ziemlich cool? Leider scheint iOS keine WLAN-Scan-API anzubieten, also müsste sich irgendeine Haeckse das mal anschauen.

No Ticket? Try Congress Everywhere!

Deutsche Version weiter unten.

Can’t be in Hamburg? No Ticket? No Problem. Try Congress Everywhere!

Congress everywhere
CC BY 2.0 via flickr/Morgan

There are still various reasons to experience the Congress from a safe distance. Family, job, travel expenses or this year again, no ticket. We are very sorry but the capacity of the building is limited. But we invite all interested people to attend the 32C3 via Congress Everywhere. Watch the streams, participate via twitter or IRC, celebrate your own Hackcenter experience, drink Tschunk, cook together and have a good time.

You can ask a question to a speaker via IRC or Twitter, you can listen the audio streams and the simultaneous translations via phone (also SIP). You can join the 32C3 network via VPN. You can dispatch a signal angel to an area in the CCH. For an online interactive coming together just use the IRC-channel #32C3-everywhere at hackint.

No 32C3 location in your city? Create a new Congress Everywhere space and add the location in the wiki. During 29C3 we had 34 places in 9 countries, last year even so 31. This year we are very happy to say hello to the already announced spaces in Graz (Austria), Antwerp (Belgium), Sofia (Bulgaria) and in Germany: Berlin, Bochum, Darmstadt, Düsseldorf, Erfurt, Freiburg, Heilbronn and Siegen.

Please, participate and add your own location!


Nicht in Hamburg? Kein Ticket? Kein Problem. Probiere doch Congress Everywhere aus!

Es gibt viele Gründe, den Congress aus der Ferne miterleben zu wollen oder zu müssen. Familie, Beruf, Reisekosten oder – in diesem Jahr wieder aktuell – kein Ticket. Es tut uns sehr leid, aber die Gebäudekapazität ist begrenzt. Wir laden aber alle ein, via Congress Everywhere am 32C3 teilzunehmen. Schaut die Streams, beteiligt Euch via Twitter oder IRC, macht Eure eigenen Hackcenter-Erfahrungen, trinkt Tschunk, kocht zusammen und macht Euch eine schöne Zeit.

Du kannst über Twitter oder IRC Fragen zu einem Vortrag an Referenten stellen. Du kannst Dir die Vorträge und Simultanübersetzungen per Telefon (auch SIP) anhören. Du kannst Dich per VPN mit dem Congressnetz verbinden oder einen Signal-Engel bitten, vor Ort im CCH etwas für Dich zu tun. Der zentrale Online-Treffpunkt ist der IRC-Kanal #32C3-everywhere auf hackint.

Es gibt noch keinen Treffpunkt in Deiner Nähe? Dann starte Deinen eigenen „Congress Everywhere“-Space und trage ihn im Wiki ein. Während des 29C3 gab es 34 Spaces in 9 Ländern, im letzten Jahr immerhin 31. In diesem Jahr können wir jetzt schon die ersten Spaces begrüßen, und zwar in Graz (Österreich), Antwerpen (Belgien), Sofia (Bulgarien) sowie in Deutschland in Berlin, Bochum, Darmstadt, Düsseldorf, Erfurt, Freiburg, Heilbronn und Siegen.

Wir freuen uns, wenn Du Deinen „Congress Everywhere“-Ort hinzufügst!

Digital Enhanced Cordless Telecommunications

Deutsche Version weiter unten.

Ring Ring!

At 32C3, we will again provide to you a phone infrastructure operated by the Phone Operation Center (POC), so do not forget to bring your DECT phone with you (and the right charger, possibly a headset if you have one). In addition to many other features and easter eggs, the audio streams of the talks as well as the simultaneous translations will be available via telephone.

DECT in use – CC BY-Nc 2.0 via flickr/miguel

If you want to find out if your device is compatible with the POC-PBX, have a look on the DECT Phone Compatibility List in the Eventphone Wiki. Extensions can be registered in the Generic User Registration Utility (Guru).


Klingelingeling Klingelingeling!

Auch auf dem 32C3 werden wir Euch wieder eine vom Phone Operation Center (POC) betriebene Telefon-Infrastruktur zur Verfügung stellen, also vergesst nicht, Euer DECT-Telefon einzupacken (und das passende Ladegerät, ggfs. Headset). Wie gewohnt werden neben zahlreichen Funktionen und easter eggs die Audiostreams der Vorträge sowie die Simultanübersetzungen via Telefon zur Verfügung stehen.

Wer wissen möchte, ob sein Gerät kompatibel mit der POC-Telefonanlage ist, kann sich im Eventphone-Wiki informieren. Nebenstellen können wie immer im Generic User Registration Utility (Guru) registriert werden.

Welcome to HHackertours – your provider of sightseeing tours for technical enthusiasts!

Visiting the 32C3 and wondering what the city has to offer? Try one of our tours! Our goal is to show Hamburg to the visitors of the 32C3 like no other tour guide would. We’ve selected fascinating tours showing the behind the scenes of our most fascinating technology related sites.

Save a seat for a tour on our webpage.

Here’s a list of our tours (English and German):

DESY
If you’ve ever wanted to stand next to a particle accelerator, DESY is the place for you. One of Europe’s leading accelerator research centers, our tour will give you an idea of how particle physics and a host of other sciences are advancing with the help of scientists from all around the world. No special physics background necessary!

U-434
After the collapse of the Soviet Union in 1991, more than 150 submarines have been decommissioned, the most in 1995. Only very rarely are they handed over by the Russian government, in consultation with the intelligence, into museum operations. As a spy submarine U-434 (Russian B-515) was used for special purpose secret spy missions off the east coast of the US and long patrols in the territorial waters of the Soviet Union.

MS Stubnitz
The MS Stubnitz is a large ex-fishing Vessel, made in the GDR and commisioned in 1964. She is one of the last examples of the shipbuilding-skills of the socialist countrys and she remains mostly in her original configuration. She has been used for Fleet-fishing of herring. During that times she was able to deep-freeze 60 ton fish per day and to store nearly 2000m³ of deepfrozen fish. After the fall of the Wall, the Stubnitz was transformed into a cultural arche. The Cargoholds got emptied of fish-production machinery and were transformed into concert venues with an impressive soundsystem. The elektromechanical mainengine, the bridge, the shiphospital, the enormous DC-system to freeze tons of fish and the radioroom remain unchanged and are still in original and working condition.

Miniatur Wunderland Backstage
Get an in depth view of the internal wiring, decoders, computers etc. Explore the details of the ‘intelligent’ car system and the process behind it. During the tour one of the guides will give you details on concepts, model building, construction and technology. You are encouraged to take photographs any time! Included in the price is a day-pass for the whole exhibition.

Geman only:

Deutsches Zusatsstoffmuseum
Zur Herstellung von Lebensmitteln werden Tausende von Zusätzen beigemischt. Im Deutschen Zusatzstoffmuseum in Hamburg erfahren Sie vieles über die Funktion, Herstellung sowie Risiken und Nebenwirkungen von Zusatzstoffen. Lernen Sie anhand alltäglicher Produkte die Welt von Emulgatoren und Stabilisatoren, von Farb- und Konservierungsstoffen, von Aromen, Backmitteln und Geschmacksverstärkern kennen

Cap San Diego
Die Cap San Diego ist das größte, fahrtüchtige Museums-Frachtschiff der Welt. Ihre elegante Silhouette gehört zum Hamburger Hafenpanorama wie die Speicherstadt und der Michel. Touristen lieben sie, die Crew und 45 ehrenamtlich tätige Seemänner im Ruhestand, halten sie mit viel Engagement in Schuss. Die Cap San Diego ist das letzte noch erhaltene Schiff einer Serie von sechs schnellen Stückgutfrachtern, die 1961/62 für die Reederei Hamburg Süd gebaut wurden und bis Ende 1981 vorzugsweise nach Südamerika gefahren sind. Seit 1988 ist die Cap San Diego ein Museumsschiff, seit 2003 zudem maritimes Denkmal und schwimmendes Hotel, das heute seinen Liegeplatz an der Überseebrücke in Hamburg hat.

See you soon!

Einladung zum Junghackertag auf dem 32. Chaos Communication Congress

Am 28.12.2015, 10 Uhr bis ca. 15 Uhr im Congress Center Hamburg, Dammtor (Freier Congress-Eintritt für Jugendliche bis 14 Jahren und eine erwachsene Begleitung).

Am zweiten Congresstag findet traditionell der Junghackertag statt, zu dem wir Kinder und Jugendliche einladen. Am Junghackertag erhalten Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, in die Hackerkultur zu schnuppern und eigene Eindrücke auf einer der weltweit größten Hackerkonferenzen zu sammeln. Jeder Nachwuchshacker, der schon einen Lötkolben halten kann, ist herzlich willkommen.

Gegen Spende bieten wir verschiedene Bastelsets an, die wir in Einzelbetreuung vor Ort zusammensetzen und löten. Zu unserem Angebot gehört unter anderem der Pentabug vom CCC Dresden. Der vibrierende Roboter besteht aus wenigen Bauteilen und macht grundlegende Konzepte der Beschaltung und Programmierung von Mikrocontrollern greifbar. Als Belohnung erhält jeder Teilnehmer den Junghackerpass vom CCC mit einem Stempel für jeden erfolgreichen Bausatz. Außerdem zeigen wir einen 3D-Drucker in Aktion und haben ein offenes Ohr für Fragen aller Art

Organisiert wird der Junghackertag von der Projektgruppe Chaos macht Schule. Ziel des seit 2007 bestehenden Projekts ist es, Technikbegeisterung und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Der Spaß am Gerät steht dabei im Vordergrund.

32nd Chaos Communication Congress: First version of the Fahrplan

Deutsche Version weiter unten.

Fasten your seatbelts! We have a Fahrplan here. Like in the last years, we used many hours to review all the submissions, communicated with potential speakers, let you do the Halfnarp to avoid collisions – and now we have it!

We are happy to present version 0.9 (The Line Runners) of the Fahrplan of the 32nd Chaos Communication Congress. Please note that this is not the final version. There are still some slots which in fact are not free but just not publicly seen yet and thus do not appear in the first version of the Fahrplan.

See you all in Hamburg!

P.S. Just like in last years we created a naming scheme for the Fahrplan. Have fun figuring it out! :}

 


Alle mal anschnallen! Wir haben einen Fahrplan. Wie in den letzten Jahren haben wir ziemlich viele Stunden lang Einreichungen durchgesehen, diskutiert, mit den potentiellen Referenten gesprochen. Dann habt Ihr dem Halfnarp gefrönt – und jetzt ist der Fahrplan endlich da.

Wir präsentieren Euch hiermit die Version 0.9 (The Line Runners) des Fahrplans des 32. Chaos Communication Congress. Bitte beachtet: Dies ist noch nicht die letztgültige Version. Die noch unbesetzten Slots sind bereits vergeben, erscheinen nur in dieser ersten Version des Fahrplans noch nicht öffentlich sichtbar.

Wir sehen uns in Hamburg!

P.S.: Wie in den vorangegangenen Jahren haben wir uns für die Fahrplanversionen ein System der Benennung erdacht. Viel Spaß beim Rausfinden! :}

32C3: Gated Communities

English version below

Es ist 2015, ein Großteil der Bevölkerung hat sich in schwer bewachte Inseln der Bequemlichkeit zurückgezogen:

  • Technische Ökosysteme einzelner Anbieter nehmen uns die harte Arbeit ab, unsere Mobiltelefone, Computer oder Fitnesstracker selbst auszuwählen oder noch deren Funktion verstehen zu müssen. Wir lassen ihre kommerziellen Interessen entscheiden, welche Medien, Nachrichten und Meinungsäußerungen wir wahrnehmen und welche den global gültigen AGBs entsprechen.
  • Filterblasen erlösen uns von der Qual, selbst denken zu müssen. Meinungsstarke Agitatoren geben akzeptable Informationsquellen und griffige Feindbilder vor.
  • Mit dem Friedensnobelpreis geadelte Staatengemeinschaften nehmen uns die moralische Last, über die Kosten unseres Wohlstands nachdenken zu müssen: Sie üben sich im Mauerbau, Biometrie-Experimenten und diskutieren den Schießbefehl – und lindern die Angst, die sie täglich schüren.
  • Der Politbetrieb nimmt uns die Last gesellschaftlicher Verantwortung, Mitbestimmung oder auch nur Einsichtnahme ab: Hinter verschlossenen Türen wird das Alternativlose in Abkommen zementiert.
  • Transnationale Überwachungssysteme helfen uns vorsorglich, unsere Mitmenschen in Gute und Böse, Nützlinge und Schädlinge einzuteilen. In einer umhegten Welt voll knapp vereitelter Terroranschläge und karriereentscheidender Sozialnetzwerkkontakte nehmen wir dankbar die Gelegenheit wahr, keine eigenen Gewissensentscheidungen fällen zu müssen. Systemveränderer und Umstürzler stören nur die Harmonie und werden ausgeblendet, blockiert, belästigt, verhaftet – oder in ihre eigenen Filterblasen abgeschoben.
  • Die Bewacherer unserer Netze und Browser entledigen uns der schweren Entscheidung, welche unserer Verbindungen verzichtbar sind. Wir kommen nur noch in den Genuss jener Dienste, die sich uns leisten können, und werden mit relevanten Angeboten in genau der Geschwindigkeit versorgt, die uns zusteht.

Der Congress gibt uns Raum, Dinge selber zu machen, selber zu diskutieren, selber zu denken, selber zu entscheiden und selber basteln zu können. Unsere eigene Gated Community hilft uns gegen allerhand Bullshit-Bingo der Außenwelt.

Kommt doch mal raus aus Eurer und stattet uns einen Besuch ab.

32C3: Gated Communities

It is 2015, a large part of the population has withdrawn to heavily guarded islands of comfort.

  • Technological eco-systems created by single companies relieve us from the burden of choosing our own mobile phones, computers or fitness trackers and understanding how they work. We let their commercial interests decide, which media outlets, news bulletins and expressions of opinion we notice and which are accepted by the globally valid terms of service.
  • Filter bubbles take the pain away of thinking for ourselves. Strongly opinionated agitators provide acceptable sources of information and handy concepts of an enemy.
  • Communities of states, just recently lauded with a nobel peace prize, take the moral duty from us, having to think about the costs of our wealth: They erect walls, experiment with biometrics and discuss firing orders – finally easing the fear they monger every day.
  • Every day politics are taking away the burden of social responsibility, participation or even scrutiny: By arranging treaties behind closed doors setting in stone for which ther appears to be no alternative.
  • Transnational surveillance systems help us to pre-emptively separate our fellow human beings into good and evil, beneficials and useless ones. I our cozy cherished sociosphere full of barely prevented terror attacks and career defining social networks we devotedly seize the opportunity never to cultivate a conscience of our own. Subversives, dissenters and outliers disturbing our harmony are automatically and systematically blocked, arrested, harrassed or placed in their very own filter bubble.
  • The guardians of our networks and browsers take away the difficult decisions, which connections are expendable. We get to enjoy those providers that can afford us and are supplied with exactly the services and speed we are entitled to.

The Congress gives us the space to do the things ourselves. To discuss for ourselves, to think for ourselves, to decide for ourselves and to tinker on our own. Our own gated community helps us against some of the bullshit bingo of the outside world.

Why don’t you come out of yours and visit us?

Picture: CC BY 2.0 by FOSSASIA

Vielfältiges Programm zu den Datenspuren 2015

An diesem Wochenende veranstaltet der Chaos Computer Club die Datenspuren in den Technischen Sammlungen Dresden. Die zweitägige Konferenz zum Thema „Smart Devices“ eröffnet dabei ein vielfältiges Programm, das nicht nur Hackern einiges zu bieten hat. Vorträge, Workshops und Bastelstationen laden Jung und Alt eintrittsfrei zum Informieren, Diskutieren und Mitgestalten ein.

Mit den gesellschaftlichen Folgen der Informationstechnologie beschäftigt sich die Hackerkonferenz Datenspuren in diesem Jahr. Seit 2004 wird die zweitägige Veranstaltung einmal im Jahr vom Chaos Computer Club Dresden organisiert. Am Wochenende des 24. und 25. Oktober 2015 werden in den Räumen der Technischen Sammlungen Dresden alte und neue Trends der IT analysiert, gebastelt und sich ausprobiert. Ein kritischer Gedankenaustausch zwischen Politik, Gesellschaft und Technikern ist dabei jedes Jahr Ziel der Veranstaltung und Organisatoren.

In ihrer zwölften Auflage finden die Datenspuren an zwei Tagen parallel zu den Dauerausstellungen der Technischen Sammlungen Dresden statt. Thema sind in diesem Jahr Chancen und Risiken von mobilen und vernetzten Geräten – sogenannten Smart Devices. Smartphones, TVs, Uhren und Tablet PCs erleichtern den Alltag zwar ungemein, doch ihre Technologie bringt teilweise unschätzbare Gefahren mit sich: Sie erheben Daten, verteilen diese in Echtzeit und den meisten Nutzerinnen und Nutzer ist dieser Eingriff in ihre Privatsphäre gar nicht bewusst. Doch nicht nur Unternehmen nutzen die Spuren, die ein jeder durch die Nutzung von Smart Devices hinterlässt. Spätestens nach den Enthüllungen von Edward Snowden ist klar, dass die Überwachung der digitalen Kommunikation unüberschaubare Dimensionen genommen hat. Die Möglichkeiten zur Sicherung der digitalen Privatsphäre stellt ein zentrales Thema der Datenspuren 2015 dar.

Höhepunkte werden in diesem Jahr der Eröffnungsvortrag von Linus Neumann, Sprecher des Chaos Computer Club, und die Podiumsdiskussion zum Thema „Die Grenzen des Geheimen“ mit Gästen wie Gordian Meyer-Plath, Präsident des Landesamtes für Verfassungsschutz Sachsen, Anna Biselli, Redakteurin bei netzpolitik.org, und Constanze Kurz, Sprecherin des CCC, sein. Mitmachen und Fachsimpeln kann bei den Datenspuren nicht nur das IT-affine Fachpublikum. Alle sind herzlich eingeladen, den Vorträgen zu lauschen, sich an den Workshops zu beteiligen und gemeinsam alltagstaugliche Lösungen zu finden. Gemeinsam mit der Open Data Community werden Hacker und gewöhnliche Computernutzer außerdem zu einer Zukunftsspinnerei eingeladen. Im Rahmen des Projektes „Zukunftsstadt“ soll miteinander ein computerbasierter Beitrag für eine nachhaltige Stadtgesellschaft visioniert werden.

Die Teilnahme an den Datenspuren ist kostenlos und ohne Anmeldung möglich. Die Ausstellungen der Technischen Sammlungen können während der Konferenz eintrittsfrei besucht werden.

Weitere Informationen und das vollständige Programm unter www.datenspuren.de