Author Archives: planet raumfahrtagentur

lynxis: Bisecting coreboot with LAVA

Since long time ago I was inspired of the features of LAVA (Linaro Automated Validation). Lava was developed by Linaro to do automatic test on real hardware. It's written in python and based on a lot small daemons and one django application. It's scheduling submitted tests on hardware depending on the rights and availability. Setting up an own instance isn't so hard, there is an video howto. But Lava is changing it's basic device model to pipeline devices to make it more flexible because the old device model was quite limited. Our instance is available under https://lava.coreboot.org. Atm. there is only one device (x60) and we're looking for help to add more devices.

coreboot is under heavy development around 200 commits a month. Sometime breaks, most time because somebody refactored code and made it simpler. There are many devices supported by coreboot, but commits aren't tested on every hardware. Which means it broke on some hardware. And here the bisect loop begins.

Lava is the perfect place to do bisecting. You can submit a Testjob via commandline, track Job and wait until it's done. Lava itself takes cares that a job doesn't take to long. To break down the task into smaller peaces:

  • checkout a revision
  • compile coreboot
  • copy artefact somewhere where Lava can access it (http-server)
  • submit a lava testjob
  • lava deploys your image and do some tests

git-bisect does the binary search for the broken revision, checks out the next commit which needs to be tested. But somebody have to tell git-bisect if this is a good or bad revision. Or you use git bisect run. git bisect run a small script and uses the return code to know if this is a good or bad revision. There is also a third command skip, to skip the revision if the compilation fails. git-bisect would do the full bisect job, but to use lava, it needs a Lava Test Job. Under https://github.com/lynxis/coreboot-lava-bisect is my x60 bisect script together with a Lava Test Job for the x60. It only checks if coreboot is booting. But you might want to test something else. Is the cdrom is showing up? Is the wifi card properly detected? Checkout the lava documentation for more information about how to write a Lava Testjob or a Lava Test.

To communicate with Lava on the shell you need to have lava-tool running on your workstation. See https://validation.linaro.org/static/docs/overview.html

With lava-tool submit-job $URL job.yml you can submit a job and get the JobId. And check the status of your job with lava-tool job-status $URL $JOBID. Depending on the job-status the script must set the exit code. My bisect script for coreboot is https://github.com/lynxis/coreboot-lava-bisect

cd coreboot
# CPU make -j$CPU
export CPU=4
# your login user name for the lava.coreboot.org
# you can also use LAVAURL="https://$LAVAUSER@lava.coreboot.fe80.eu/RPC2"
export LAVAUSER=lynxis
# used by lava to download the coreboot.rom
export COREBOOTURL=https://fe80.eu/bisect/coreboot.rom
# used as a target by *scp*
export COREBOOT_SCP_URL=lynxis@fe80.eu:/var/www/bisect/coreboot.rom
git bisect start
git bisect bad <REV>
git bisect good <REV>
git bisect run /path/to/this/dir/bisect.sh

lynxis: Bisecting coreboot with LAVA

Since long time ago I was inspired of the features of LAVA (Linaro Automated Validation). Lava was developed by Linaro to do automatic test on real hardware. It's written in python and based on a lot small daemons and one django application. It's scheduling submitted tests on hardware depending on the rights and availability. Setting up an own instance isn't so hard, there is an video howto. But Lava is changing it's basic device model to pipeline devices to make it more flexible because the old device model was quite limited. Our instance is available under https://lava.coreboot.org. Atm. there is only one device (x60) and we're looking for help to add more devices.

coreboot is under heavy development around 200 commits a month. Sometime breaks, most time because somebody refactored code and made it simpler. There are many devices supported by coreboot, but commits aren't tested on every hardware. Which means it broke on some hardware. And here the bisect loop begins.

Lava is the perfect place to do bisecting. You can submit a Testjob via commandline, track Job and wait until it's done. Lava itself takes cares that a job doesn't take to long. To break down the task into smaller peaces:

  • checkout a revision
  • compile coreboot
  • copy artefact somewhere where Lava can access it (http-server)
  • submit a lava testjob
  • lava deploys your image and do some tests

Git itself supplies a command for bisecting and can run a certain script. So git-bisect does the binary search for the broken revision, checks out the next commit which needs to be tested. git bisect run a small script and uses the return code to know if this is a good or bad revision. Or if the compilation fails, skip revision.

Before the bisecting can begin, it needs a Lava Test Job written in yml. Under https://github.com/lynxis/coreboot-lava-bisect is my x60 bisect script together with a Lava Test Job for the x60. It only checks if coreboot is booting. But you might want to test something else, is the cdrom is showing up? Is the wifi card properly detected? Checkout the lava documentation for more information about how to write a Lava Testjob or a Lava Test.

To communicate with Lava on the shell you need to have lava-tool running on your workstation. See https://validation.linaro.org/static/docs/overview.html

With lava-tool submit-job $URL job.yml you can submit a job and get the JobId. And check the status of your job with lava-tool job-status $URL $JOBID. Depending on the job-status the script must set the exit code. My bisect script for coreboot is https://github.com:lynxis/coreboot-lava-bisect

cd coreboot
# CPU make -j$CPU
export CPU=4
# your login user name for the lava.coreboot.org
# you can also use LAVAURL="https://$LAVAUSER@lava.coreboot.fe80.eu/RPC2"
export LAVAUSER=lynxis
# used by lava to download the coreboot.rom
export COREBOOTURL=https://fe80.eu/bisect/coreboot.rom
# used as a target by *scp*
export COREBOOT_SCP_URL=lynxis@fe80.eu:/var/www/coreboot.rom
git bisect start
git bisect bad <REV>
git bisect good <REV>
git bisect run /path/to/this/dir/bisect.sh

Elektronenrad: Cargo Circus 2016!

Ab März ist der Cargo Circus wieder regulär geöffnet. Wie gewohnt gibt es feinstes Lastenrad am Stück.

Zur Probefahrt in unserer Filiale in Berlin stehen bereit:

  • KIFFY Fix Nummer 1
  • eBullitt Shimano STePS mit Alfine 8 DI-2 und BionX P-Serie mit Deore
  • Urban Arrow Family mit aktuellem BOSCH active Motor
  • BULLITT Race Alfine8 mit Gates Carboon Drive CRX und Pepper XT(!)
  • Bicicapace Speciale ala Sig. Francesco
  • und NEU 2016 ständig ab Lager verfügbar: All Colors, all Extras!!!

Elektronenrad: Cargo Circus 2016!

Elektronenrad: Cargo Circus 2016!

Elektronenrad: Winter Session 2015!

Traurig aber wahr, der Winter naht und bei King Larry wird ab November auf Winterzeit umgestellt:

Was uns nicht davon abhält den Zirkus mit den neusten Cargobikes aller Hersteller voll zustellen! Probefahrten aus allen Rohren: BULLITT Shimano STePS, Urban Arrow Family 2015, Bicicapace, Kiffy Motors, Alfine DI-2, Saint (NEW!) und viele mehr.

Stattgarten Wedding: MAYDAY – Stattgarten von Schließung bedroht

Das Gartenprojekt, schließt sich der Pressemitteilung der Raumfahrtagentur an und ruft zur Unterstützung der kleinen, aber erfolgreichen Nutzer des Stattbades auf.

Wir sind, wie die anderen Nutzer von der Schließung bedroht. Schon seit zwei Monaten ist der Stattgarten aufgrund der Querelen im Haus als offenes Nachbarschaftsprojekt zerstört, da der eigene Zugang versperrt wurde.


+++ RAUMFAHRTAGENTUR PRESSEMITTEILUNG 21.07.2015 +++

MAKERSPACE RAUMFAHRTAGENTUR BERLIN VON SCHLIESSUNG BEDROHT

Der international renommierte Berliner Makerspace Raumfahrtagentur im ehemaligen Stadtbad Wedding steht aufgrund verwaltungsrechtlicher Probleme des gesamten Stattbad-Komplexes vor der Schließung. Nach jahrelanger ungenehmigter Nutzung von Teilen des Hauses als Veranstaltungsort hat das Bauamt die Genehmigung für alle Mieter vorerst entzogen, eine Neuerteilung für die einzelnen Mieter zieht sich jedoch hin. Die Schließung ist ein herber Schlag für Kultur und Kreativwirtschaft in Berlin. Wir fordern den Stadtrat für Stadtentwicklung, Herrn Spallek dazu auf, die Kleingenehmigungen für die lebendigen Nutzer schnell zu bearbeiten und damit eine Schließung des Standorts zu verhindern.

Aufruf zur Unterstützung der Raumfahrtagentur Berlin

Vorgeschichte: Aufgrund des jahrelangen ungenehmigten gewerblichen Betriebs im Rahmen von Tanzveranstaltungen wurde den Betreibern des Stadtbad Wedding im Mai 2015 eine Nutzunguntersagung für das Gebäude in der Gerichtstr. 65 ausgesprochen. Die Nutzunguntersagung wurde von Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung, Carsten Spallek (CDU), ausgesprochen. Dass Tanzveranstaltungen in dem Gebäude nicht genehmigungsfähig sind, wurde schon in einer Baugenehmigung von 2012 schriftlich festgehalten, die Betreiber setzten sich jedoch über drei Jahre darüber hinweg. In der Konsequenz betrifft diese von der Eventfirma verursachte Schließung auch alle weiteren Mieter des Hauses. Hierunter befinden sich seit Jahren etablierte Büros, Ateliers und Werkstätten.

Nun geht es um das Überleben der anderen kleinen, aber erfolgreichen Nutzer des Stattbads: Die Raumfahrtagentur Berlin ruft daher alle Beteiligten und beistehenden Akteure aus Wirtschaft, Politik und Kultur zum Handeln auf. Eine Umwidmung bzw. Nutzungsänderung der ehemaligen Schwimmbadräume hin zu Büro und Werkstatträumen ist in einigen Bereichen des Hauses im Rahmen des Baurechts und der vorhandenen Substanz möglich. Es gilt, die Reste eines ehemals blühenden und durch fehlplatzierte Veranstaltungen vernichteten Standorts der Kunst und Kultur von internationalem Bekanntheitsgrad zu retten und vor erneutem Schaden durch Profilierungssucht einiger Weniger zu bewahren. Ein Leerstand und damit einhergehende weitere Verwahrlosung des Areals kann nicht im Sinne der Stadt und der Kulturlandschaft Berlin sein.

Konsequenzen für das ganze Gebäude, die ansässigen Firmen und KMUs.

In einer Pressekonferenz des Bezirksamtes am 22. Mai 2015 zu der Thematik unterstrich Herr Spallek, dass es Bemühungen seitens des Amtes gebe, den Mietern des Stadtbades den Zugang zu ihren Räumen wieder zu ermöglichen und im Einzelfall die Genehmigungsfähigkeit der Räume zu prüfen. Eine notwendige Differenzierung zwischen der illegalen Nutzung als Eventlocation und den anderen ansässigen Mietern wurde wiederholt von Herrn Spallek betont. Leider ist dies nicht ohne die Mithilfe und den Willen des Eigentümers Arne Piepgras und der Eigentümergesellschaft Gerichtstr. 65 GmbH möglich. Hier wurden über Jahre die notwendigen Papier- und Bauarbeiten versäumt. Auch wurde die Reputation des Hauses durch das Verhalten von Eigentümer und Eventfirma bei der Behörde nachhaltig geschädigt. Eine Beschwichtigung der Situation ist im Interesse aller, die Raumfahrtagentur bietet sich hier ausdrücklich als Mediator zwischen den Lagern an.

Forschung, Fortschritt, Freiheit im 21ten Jahrhundert. Berlin, 21. Juli 2015

Weitere betroffene Projekte aus dem direkten und indirekten Umfeld der Raumfahrtagentur:

  • Freifunk Berlin eV. Sendestation auf dem Dach des Bades. Ein Projekt der MABB aus dem Jahr 2014 zu Funkstrecken. Partner sind die Beuth Universität und die Segenskirche.
  • Das Garten Projekt Stadtjarten eV. i.G. Hinter dem Stadtbad zur Nutzung der versiegelten Flächen als Urban Gardening Projekt. Initiale Foerderung durch den Quartiersfonds 1, QM Pankstrasse.
  • Radiostudio Co-Laboradio 88,4 MHz mit offizieller Sendelizenz der MABB.
  • Praxispartner der Technologiestiftung Berlin zu diversen Fachgebieten der Makerspaces.

Rahmendaten der Raumfahrtagentur:

  • Gründung im November 2008 in der Metzer Straße, Prenzlauer Berg.
  • April 2011 Umzug in das alte Stadtbad Wedding.
  • 200 qm Gewerbefläche ausgestattet mit div. Werkstätten.
  • Fachbereich u. a.: E-Bike-Werkstatt, Textilverarbeitung, Ton/Radio?-Studio, CNC-Maschinen.
  • Mitglieder (aka Kosmonauten): 32.
  • Betreibergesellschaft ist die SCNR GmbH unter der Leitung von Maximilian Bauer.
  • Internationaler Verband: https://wiki.hackerspaces.org/Raumfahrtagentur

Historie

– Forschung, Fortschritt, Freiheit im frühen 21ten Jahrhundert.

Eine kleine Gruppe von Datenreisenden hat sich 2008 in Berlin zusammengefunden um gemeinsam eine Werkstatt für die Forschung an Technologie und Maschine zu betreiben.

Zu den initialen Vorhaben gehörte das Projekt elektronenrad, das sich der Entwicklung von E-Bikes und Elektrofahrzeugen widmet und in einem kleinen Lagerkeller in Kreuzberg startete. Des weiteren war der Wunsch nach der Anschaffung einer CNC Fräse mit entsprechender Ausstattung ausschlaggebend für die Suche nach geeigneten Räumlichkeiten.

Schnell wurde klar, dass die Anforderungen die durch Maschinen, Anlagen und Werkzeug entstehen, den Rahmen aller existierenden Räume sprengte. Dies führte zur Gründung der Raumfahrtagentur Berlin.

180 Quadratmeter Kreativraum stehen seit 2011 im Berliner Wedding zur Verfügung. Die Werkstatt ist in den Räumen des ehem. Solariums im Stattbad Wedding untergebracht.